Zughundarbeit

 

Zughundearbeit

 

Für uns ist die Zughundearbeit eine

  • für Hund und Herrl (Frauerl) lustige,
  • die Hund-Mensch-Beziehung vertiefende,
  • die Kondition und Gesundheit fördernde,
  • der Arbeitsfreude des Hundes entsprechende,
  • für Mitmenschen mit und ohne Hund ungefährliche,
  • die Kinder begeisternde,
  • familienfreundliche Beschäftigung, ............................

Zughunde auch heute?

  • Wenn Hunde heute eingespannt werden, so verwendet man leichtgängige, meist kleine Wagen
  • Soviel Mühe wie beim Pferd, den Hund an einen Wagen zu gewöhnen, ist nicht nötig. Der Großteil der Hunde zieht gern und freudig.
  • Der Hund gewinnt bei dieser Tätigkeit körperliche Befriedigung und sehr viel Selbstsicherheit.
  • In den Städten sind mittlere und große Hunderassen oft einen ganzen Tag zum Nichtstun verurteilt. Und somit gesundheitlich gefährdet.
  • Besitzer dieser Hunderassen - mit breiter Brustfront - sollen die Möglichkeit nützen, ihrem Vierbeiner ausreichend Bewegung als Zughund zu verschaffen.
  • Bei der Zugarbeit werden die Muskulatur, das Auffassungsvermögen und die natürlichen Instinkte der Hunde gefördert und die Gesundheit von Mensch und Tier gestärkt. Die Beziehung zwischen Hundeführer und seinem Tier wird vertieft.
  • Weiters gibt es kaum einen familienfreundlicheren Sport, da doch Kinder und Ausrüstung für einen Sonntagsausflug oder für größere Wanderungen im Hundewagen transportiert werden können. Zughundesport ist also Gebrauchshundesport und Freizeitsport.
  • In Zeiten wie diesen ernten Sie mit einem eingespannten Hund meist Bewunderung, das Zutrauen der Passanten wächst, was bei mittleren und großen Hunden sonst nicht immer der Fall ist.


Die Zughundeausbildung

  • Ein Zughund soll zum Großteil im Familienverband gehalten werden.
  • Trainieren sollte der Hund jedoch immer nur mit ein und derselben Person.
  • Da die typischen Zughunde meist zu den Groß-Rassen gehören, aber auch mittelgroße Rassen mit breiter Brustfront eignen sich meist gut, (dies gilt natürlich auch für Mischrassen!) es soll mit dem Ziehen erst im Laufe des 2. Lebensjahres begonnen werden.
  • Bis dahin haben Sie mit Ihrem Hund bereits an einer Grundausbildung teilgenommen (BH oder höhere Stufe).
  • Wenn Sie nun Interesse an der Zughundearbeit haben sollten Sie an einem Zughundekurs teilnehmen.

Was ist noch zu beachten: Ihr Hund soll eine Schulterhöhe von mindestens 50 cm haben und gesund sein.